Die Felszeichnungen (Hällristningar)

am Nämforsen

Begegne der steinzeitalten Bilderwelt am Nämforsen

Am Nämforsen in Näsåker findet man Europas größte zusammenhängende Felsmalerei, mit über 2600 Felszeichnungen. Hier kannst du umhergehen und über das Leben und die Gedanken im Steinzeitalter philosophieren.

Vom 15. Juni bis 15. August kommt Leben in die ansonsten regulierten Stromschnellen, wenn das Wasser sich ungebremst durch die Staudammöffnungen wirft und zum brausenden Hintergrund für die Felszeichnungen wird. Die große Anzahl ausgeschlagener Figuren und reichlicher Funde an beiden Stränden weist daraufhin, dass hier ein wichtiger Treffpunkt für Jäger und Fänger, die sich in Skandinavien vor 4000 bis 6000 Jahren bewegt haben, gewesen sein muß. In der Steinzeit reiste man nicht nach Berlin oder London, sondern nach Nämforsen. Vielleicht weil es guten Lachs gab, vielleicht weil hier der Fjällsjöälven in den Ångermanälven mündet, vielleicht wegen der großartigen Schönheit in diesem Flußtal, oder wegen aller drei zusammen.

Hier traf man sich und tauschte Erfahrungen aus, gab anderen Tipps und Ratschläge über Fisch und Wild, und vermutlich wurden Rituale und Riten durchgeführt. Aber was genau die Menschen machten und welche Götter sie hatten, darüber kann man nur spekulieren. Der Elch muß ein wichtiges Tier gewesen sein, sie sind das dominierende Motiv in den Zeichnungen, aber man findet auch Lachse, Vögel, Menschen, Schiffe und andere Symbole.

Du kannst herumwandern zwischen ca. 1000 Felszeichnungen und deine eigenen Deutungen machen, oder dir Hilfe aus dem Internet holen. Mit ein paar einfachen Klicks im Mobiltelefon hast du seit diesem Sommer Zugang zu Führungen auf englisch, deutsch und holländisch. Wenn du mehr über die Steinzeit wissen möchtest, kannst du einen Spaziergang zum „Pedagogischen Felszeichnungsmuseum von Nämforsen“ machen, wo es auch einen Souvenirladen gibt. Im Sommer gibt es eine Touristinformation und ein Café, wo du bei einer atemberaubenden Aussicht über den Fluß einen Snack einnehmen kannst. Eintritt ist frei und 2 mal am Tag finden unter Begleitung des Museumspersonals Führungen zu den Felszeichnungen statt (Mitte Juni bis Mitte August)

Weg: Sobald du nach Näsåker kommst, sind sowohl das Museum als auch die Felszeichnungen ausgeschildert.

Link zum Felszeichnungsmuseum:  www.namforsen.com

Kontaktiere uns